Montag, 13. November 2017

Der ins Wasser gefallene Samojeden-Cup 2017!

Gute Laune trotz Absage der Samojeden-Cups
Es war endlich soweit!
Der seit ca. 9 Monate vorbereitete 1. Samojeden-Cup Deutschlands der am WE vom 11. und 12.11.2017 in Mudau-Reisenbach stattfinden sollte war da!



In Unterstützung unseres Vereins, dem BWSC e.V. hatten wir die Möglichkeit ein extra Rennen für unsere Samojeden Freunde stattfinden zu lassen, bei dem nicht nur gestandenen und erfahrenen Mushern die Möglichkeit eines Startes gegeben werden sollte, sondern auch Anfängern und Interessierten am Zugsport.

Im Vorfeld berichtet die Rheinpfalz mit der Ausgabe am 10.11.2017 vom bevorstehenden Samojeden-Cup!

Darüberhinaus war es die Möglichkeit dem Verband und den anderen Mushern mit Schlittenhunde der Kategorie 2 die Klassen aufzufüllen und zeitgleich neben dem Cup die stattfindende Deutsche Meisterschaft auch in dieser Kategorie werten zu lassen.
Leider haben sich hier die Anmeldungen in Grenzen gehalten (meines Wissens keine einzige Meldung aus den Reihen der Grönländer und Malamuten) , und nur die Samojeden Teams konnten letztendlich mit 11 Starter Teams aufwarten. Darunter waren 6 Teams in  Kategorie DS2 (Scooter 2 Hunde) 1 Canicrosser, 2 Bike mit 1 Hund Team und ein Wagenteam mit 5 Samojeden.
Sehr stolz waren wir auf den Fakt, internationale Meldungen zu haben.
So waren 2 Teams aus der Schweiz und 2 Teams aus den Niederlanden gemeldet.

Gewappnet mit allerhand Gepäck sind wir bereits am Donnerstag nach Mudau-Reisenbach angereist um dort auch unseren geplanten Tierkunst/Samojeden Stand aufzubauen.
Schon hier war das Wetter recht eklig, leichter Regen und später einsetzender Nebel verhießen hier schon nichts gutes.

Am Freitag sind dann alle Teilnehmer angereist, und wir trafen uns kurz nach der Anmeldung und offiziellen Startnummernvergabe im großen Festzelt das erste mal.

Samojedenmenschen unter sich
Hier wurde auch die Startfolge bereits festgelegt, wir hatten seitens des Rennrichters und dem Verein recht freie Hand in einem Fenster knapp nach 13 Uhr starten zu können.


Nach einem gemütlichen ersten Abend erwarteten wir den ersten Lauftag wohlwissend dass die Wetter Vorhersage nicht die Beste war und wahrscheinlich Regen am gesamten Samstag unser Begleiter sein sollte.
Und so kam es dann auch.
Unser 1. Starter war Andreas mit sein Samojeden Rüden im Canicross.
Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen konnten - er sollte der einzige und somit letzte Starter der diesjährigen Samojeden Starter sein.:-(


Andreas - vor dem Start

Los geht´s ihr zwei!

Mal gut aus der Box gekommen...

Im Ziel

Stolze Leistung!

Jacqueline hilft bei der Chip Kontrolle


Als er ins Ziel kam, waren bereits die ersten Biker unterwegs, da die Startfolge knapp aufeinander getaktet war.

Die ersten reinkommenden Biker berichteten bei inzwischen starken Nieselregen über sehr schwierige Bedingungen und sehr matschige, glitschigen Passagen.
"Der Regen prasselte unaufhörlich nieder" wie es in der berühmten WM  Reportage von Herbert Zimmermann dem ein-oder anderen sicherlich bekannt ist...
Es kam wie es kommen musste:
Aus Sicherheitsgründen und wegen des inzwischen unbefahrbaren Trails für die schnellen Teams wurde der heutige Start für alle Teams ab Scooter 2 Hunde (Wagenklassen) abgesagt!
Somit war der Samojeden-Cup schon kurz nach seinem Anfang mit unserem Canicrosser Andreas - zumindest für den heutigen Tag - abrupt und schonungslos beendet!

Hinein in die "gute Stube": unser Wohnwageneingang!

Verwaistes Startgelände - alle Starts abgesagt!

An unserem Stand, ca. 50 m zum Start

Alwin und Beate am Eingang zum Start/Zielbereich

Unglaubliche Zustände rund um die Stake outs...


Es bestand nur vage Hoffnung auf einen erneuten Start am Sonntag, um zumindest einen Lauftag zu haben und eine Wertung hinzubekommen. Die Wetterprognose hatte aber keine guten Vorzeichen für uns parat: es war erneut Dauerregen der dann sogar in Schnee übergehen sollte, gemeldet!

Deprimiert zogen wir uns in unsere Wohnwägen zurück und überlegten uns wie es nun weiter gehen sollte.
Da kamen auch schon unsere Schweizer Freunde und sagten uns, dass sie -verständlicherweise- bereits heute abreisen werden, da sie einen langen Weg vor sich haben und keine Hoffnung mehr auf einen Start haben.
Mit den Schweizern Peter und Heidi Spycher, Reto Strehler (rechts) mit Nino (links) beim Tschüss sagen! Danke dass ihr da wart!


Kurz darauf folgten die zwei niederländischen Teams, die uns das gleiche offenbarten. Somit war - selbst bei einem Start am morgigen Sonntag- der Samojeden Cup um 4 Starter dezimiert!
Es half alles nichts - wir mussten uns der Situation stellen und beschlossen für uns selbst dem Regen zu trotzen und auf den Trail - auch zum Spaß und der Beschäftigung unserer Hunde rauszufahren! Viel zu lange lagen sie - bis auf die Gassi Runden - untätig herum.
Die Teams: Beate mit Yuma am Scooter, Jacqueline mit Trip & Snow am Scooter und ich mit Takoda am Bike.

Kurze Pausen zum abstimmen...

Ab in den Wald...

Es geht alles - man muss nur wollen! Auf unsere Samojeden ist Verlass! :-)

Wir sind zurück - und glücklich dass wir dem Wetter getrotzt haben!

Yuma nach dem 1. Lauf


Jacqueline mit Snow & Trip

Danach die Dusche im Vereinsheim und dann ab zum Musherabend - der berühmten "Reisenbacher Brasilianischer Nacht" mit reichlich Fleisch vom Spieß!
Für uns fand der Musherabend bereits um 4 Teams dezimiert statt, was unserer guten Laune nichts anhaben konnte!

Norbert , Beate und Christine

Jacqueline lässt sich die Laune nicht verderben

Ich nutze die Gelegenheit und berichte über die Entstehung der Idee rund um den Samojeden-Cup, gebe einen Ausblick in die Zukunft und bedanke mich beim BWSC und unseren Sponsoren

Am Abend wurde noch die Hoffnung ausgesprochen, dass es eventuell möglich ist die morgigen Starts auf einer neuen Strecke stattfinden zu lassen, und mit dieser 10 % Chance gingen wir in unsere hoffentlich trockenen Wohnwägen zu Bett!

Musher Meeting am 2. Tag:
Sofort mit dem 1. Satz wird uns die Hoffnung eines weiteren Startes genommen. Ich hatte das schon befürchtet, denn es war über Nacht nicht besser geworden - im Gegenteil.
Lediglich die Läuferklassen sollten raus gehen, aber auch die weigerten sich -zurecht- auf den Trail zu gehen und so beließ man es bei deren 1. Start vom Samstag für die Wertung, genauso wie bei den Bike Klassen.
Eine Alternative wurde hier für die DM Starter bereits skizziert: der Verband übernimmt für alle Starter die bei der "Ersatz" DM in Mühlberg am 9./10.12.17 an den Start gehen die Startgelder! Eine tolle Geste!
Für den Samojeden-Cup ist das natuerlich keine Alternative. Wir müssen uns für einen "Reset" auf die nächste Saison konzentrieren.

Die DM für Schlittenhunde und der Samojeden-Cup in Reisenbach waren hiermit beendet.

Wir beschlossen für uns nochmals auf den Trail rauszugehen und dies als gutes Training für unsere Hunde zu nutzen.

Eine der heftigsten Passagen des Trails... Hat jemand Schwimmflügel dabei?

Auf dem Trail


Ja, es war in der Tat schon mal sauberer...

Takoda


Sauber, sauber Jacqueline! ;-)
Kurz danach die Hunde so gut es geht gereinigt und getrocknet, einen Kaffee bzw. Tee oder Cappucino getrunken und danach Abbau unseres Standes, den wir noch nicht mal aufgebaut hatten.

Unseren neuen Hundeliegen - sie haben uns sehr gute Dienste geleistet und wir können die nur wärmstens empfehlen!!!

Siehe da...da kam er - der Schnee - unglaublich, aber wir wurden doch noch mit einer schönen Winter Wonderland Landschaft getröstet und die Hunde konnten noch im Schnee toben. Selbst Oldie Tala hat es sehr genossen.

Es geht los - es schneit...

Ja, das ist schon ne Ansage

Alwin <3

Ja ist denn heut´schon Weihnachten?


Talchen im Schnee <3

Stilecht in Hundewolle gekleidet: Beate :-)


Jaaaa...es schneit!
Nach einer langen Wartezeit kam endlich der Traktor zum rausziehen und wir konnten gegen 15:30 Uhr das Gelände Richtung Heimat verlassen.

Hier noch ein kleiner Film der ein paar Impressionen zusammenfasst und auch Teile der Strecke in einem Video zeigt:



Wir möchten hier nochmal die Gelegenheit nutzen uns bei allen zu bedanken, die den Event "Samojeden-Cup" möglich gemacht haben.

Unserem Verein dem BWSC e.V.
www.bwsc-info.de

Unseren Sponsoren: 

meinem Arbeitgeber Reisebüro Blum für das Sponsoring der Trophäen

www.reisebuero-blum.de




Der Firma Wolfsblut für die Futter - und Hundespielzeugspenden:

www.wolfsblut.com


 

Dem Pokal-Shop Engel für die tollen Trophäen freundlicher und zuvorkommender Service!

Sehr zu empfehlen wenn Ihr mal selbst eine Veranstaltung macht und Trophäen braucht:

 

http://www.pokalshopengel.de/


Und natürlich gilt unser Dank allen Startern, die die Bereitschaft gezeigt haben trotz dieser widrigen Wetterverhältnisse und der großen Distanzen anzureisen und letztendlich diesen Event möglich zu machen!!!
Ihr seid die Besten! Dankeschön!

Unser Dank geht auch an alle Zuschauer, wenn es auch nicht viele waren. Aber oftmals ist es nicht die Quantität, sondern die Qualität: Wir hatten sogar ein Ehepaar das extra dort Urlaub verbracht hat, um den Samojeden-Cup zu verfolgen! WOW! Schon allein das ist Balsam auf meine Seele!
Auch deren Samojede wurde mit einem Spielzeug der Firma Wolfsblut belohnt!

Für das Wetter können wir uns nicht entschuldigen, aber ich kann euch versprechen:

Wir nehmen einen neuen Anlauf. Wann und wie ist noch nicht bekannt - aber ihr werdet von uns hören! Die Samojeden bekommen schon noch den Event, der ihnen zusteht!
Denn:

"Klopfe an die Tür meines Herzens, und es wird Dir ein Samojede öffnen..."

Dienstag, 7. November 2017

Die Schlittenhunde Rennsaison beginnt mit einem Sieg in Oberndorf!

Team Samojedenzauber am 2. Lauftag
Die Saison beginnt und wir freuen uns sehr auf unseren persönliches "Saison Opener" Rennen bei unseren Sleddogfriends in Oberndorf, bei denen Samojeden immer gern gesehene Gäste sind!

Bereits am Donnerstag packen wir unsere "sieben Sachen" inkl. Tierkunst Stand und machen uns auf Richtung Oberndorf.
Mit dabei natürlich unsere Trainingsgefährtin und Teampartnerin Jacqueline mit Trip & Snow, sowie unsere Freunde Markus und Tanja Mankel mit Akysha und Nala.
Vor Ort erwarten uns noch viele weitere Freunde wie Harry und Heidi Weiss (Beautiful of Whiteline), Norbert Güldner, Angela und Ramona Reuter um nur einige zu nennen.

Das Musher-Dorf

Unsere halbe "Wagenburg"

Beate beim Tierkunst Stand mit einer Kundin

Der "Chefsessel" ist oft verwaist! Beate geht ihrem neuen Hobby nach- Der Fotografie! Macht nix - Takoda macht das schon ;-)

Unser Stake out:

Wir zeigen "Flagge"
Takoda

Yuma

Alwin

Snow

Tala

Unser Oldie Tala <3
Takoda


Gemeldet sind wir dieses Jahr wieder in der einzigen 2-Hunde Klasse die eine separate Wertung für die Schlittenhunde Kategorie 2 vorsieht: S2 (Bike 1-2 Hunde Kat. 2). Hier sind 5 Samojedenteams gemeldet. Wow - fast schon Samojeden-Cup ähnliche Zustände! :-)
Jacqueline hat sich jedoch für die Scooter 2 Hunde Klasse entschieden und trifft dort lediglich auf ein weiteres Samojeden Team von Gabriela Niederberger.

Den Nachtlauf am Freitagabend bestreitet dieses Jahr Beate mit Jacqueline zusammen, sodass auch sie etwas vom aktiven Renngeschehen abbekommt. Der Nachtlauf ist "just for fun" und wird nicht in die Wertung genommen. Beate und Jacqueline starten zeitgleich auf die verkürzte Strecke von ca. 4.3 km jeweils auf einen Scooter.

Die vier Trainingsgenossen

Snow & Trip. Trip: "Heee Snow reg´ dich bloss nicht so auf - geht ja gleich los!!!"

Takoda und Yuma - Oups - da habe ich aber einen sehr entspannten Augenblick erwischt. Einer der wenigen kurz vor dem Start!

Beate vorne und Jacqueline konzentriert vor dem Start

Auf ins Abenteuer Nachtlauf


Von links nach rechts: Snow, Trip mit Jacqueline, Takoda, Yuma mit Beate

Beide Teams kommen beseelt vom Lauf zurück.

Takoda, Yuma und Beate im Ziel

Jacueline, Snow und Trip laufen ein...
Hier nochmal die Impressionen des Nachtlaufes in bewegten Bildern:



Am Samstagmorgen dann eine sehr frühe Startzeit für uns, wir starten bereits um 9:44 in unseren 1. Lauf.


Der Start funktioniert prima, beide laufen hervorragend los...


Kurz vor dem Start




Am 1. Lauftag kurz vor der schwierigen Wiesenpassage. Danke Markus Mankel für deinen tollen Einsatz für diese genialen Bilder!
 
Zu meiner Überraschung verläuft der diesjährige Trail am Waldrand, also erschwerend auf einem tiefen Wiesenstück. Wow, was für eine Kraftanstrengung da hoch zu kommen, wo man dann letztendlich vor der größten Herausforderung steht: Den Oberndorf "A...-Berg"des Trails.
Da ich als 4. von 5 starte und dem enormen Lauftempo von Takoda & Yuma fahre ich nach bereits ca. 1 km auf die vor mir startenden Teams auf und erste "Begrüßungen" und Verwicklungen nehmen ihren Lauf. Kurz vor dem Berg einigen wir uns dann sinnigerweiser, dass wir in Abständen den Berg aufsteigen, um uns nicht jeweils zu behindern.

Team Norbert mit seinen zwei Mädels.


Team Tanja mit Akisha und Nala kurz vor dem Start. Aufregung - Tanja - was ist das ? Ganz locker!


Takoda & Yuma laufen prima, lediglich ich muss ganz schön schnaufen bis wir oben sind.

Danach laufen Yuma & Takoda folgerichtig im langsameren ziehenden Trab, den wir ja auch seit geraumer Zeit verstärkt versuchen zu trainieren. Folgerichtig werde ich dann nach ca. der Hälfte der Strecke das erste mal überholt. Harry mit dem sehr schnellen Rüden sowie Ninja mit ihrem 2-er Team überholen mich.


Team Harry und Blizzard. Eine tolle Leistung der beiden!


Team Ninja mit Ronja und Anniina. Klasse - super Ihr drei!!!!

Nun, das spornt natürlich an, und ich kann einen extra Schuss Motivation bei Yuma & Takoda spüren. Sie ziehen hinterher und ich muss mir keine Sorgen machen abgehängt zu werden.

Ninja fällt wieder zurück und es entwickelt sich eine Fahrt "Seit´ bei Seit´" mit Harry. Im etwas morastigen Waldstück ca. 2 km vor dem Ende trennt sich aber unser Weg. Takoda & Yuma bekommen hier die zweite Luft und Harry bleibt etwas zurück sodaß ich mit 2:03 min Vorsprung ins Ziel fahren kann und den Tagessieg für uns holen.

Harry und Blizzard kommen ins Ziel, man sieht Blizzard an dass er etwas müde ist. Die Strecke ist aber auch relativ lang für eine Sprintstrecke. 7.3 km!


Am Abend dann der schöne Musherabend unter Freunden. Wir sitzen zusammen, plauschen und hoffen auf einen Tombolagewinn - der sich aber leider nicht einstellt. :-) Ich glaube die Losnummer von mir hatte lauter "Einschläge" drumherum... ;-)

Unter Freunden...


Am 2. Tag wurde Regen angesagt, aber wir hatten Glück. Zu unserer Startzeit war er noch nicht da, und wir konnten völlig trocken raus fahren - und auch wieder reinkommen.
Erst als wir zufrieden beim verspäteten Frühstück in Jacquline´s Wohnmobil saßen, setze der stramme Regen mit böhigen Wind ein.

Wie bei fast allen Rennen hatte ich die Befürchtung, dass sich Takoda wieder sein - ich nenne es "2.Lauftag-Gen" genehmigt und seine Motivation nicht die größte ist.
Und genau das bewahrheitete sich mal wieder. Er war teilweise von der Rolle, ich hatte Glück dass Yuma stetig arbeitete und ihn mit motivierte.
Letztendlich musste ich mich aber entscheiden, ihn von der Neckleine zu lösen, um nicht seine komplette Blockade zu riskieren.

Harry hatte mich dann an der fast gleichen Stelle wie gestern eingeholt, und somit bereits 1 Minute gut gemacht.

Fortan fuhren wir zu zweit den Rest der Strecke, und er erlebte dieses mal keinen Einbruch bzw. ich keine 2. Luft meiner beiden.
Kurz vorm Zieleinlauf und auch beim Zieleinlauf musste ich Takoda noch zweimal entwirren, da er in die Zweier Koppel lief und diese zwischen den Hinterbeinen hatte was ihn stark irritierte. Harry nutzte diese zwei Stopps um mich dann zu überholen und so kamen wir fast punktgenau mit einem kleinen Vorsprung von Harry über die Zielinie.

Harry fährt an uns vorbei wir müssen erst noch "tanken" und Scheiben putzen ;-)

Letztendlich hat es aber für den Gesamtsieg mit 1.03 Minuten Vorsprung gereicht!

Zieleinlauf mit Harry und Blizzard

Zieleinlauf

Glücklich im Ziel


Ein ganz großes Lob an alle Teams! Alle haben das Beste gegeben und tolle Leistungen gebracht.
Uns Samojeden Besitzer geht es in aller Linie um den Spaß und hier auch um das gemeinsame Erleben. Jeder der Samojeden hat weiß, wie schwer es teilweise ist die Hunde zum laufen zu motivieren und auch nicht jeder Samojede ist dafür geeignet da die Zucht "leider" inzwischen teilweise andere Ziele verfolgt!

Ninja mit Ronja am 2. Lauftag alleine unterwegs mit der besten Laufzeit des Tages! Da steckt viel Potential in der Hündin! Super!

Ronja - Super Leistung an beiden Tagen!



Nach dem 1. Sieg in meiner aktiven Schlittenhundesport Laufbahn überhaupt in Oberndorf  2014 und einem guten 2 Platz im Folgejahr 2015 und der berufsbedingten "Zwangspause" in 2016 gewannen wir nun zum 2. mal die S2 Klasse in Oberndorf. :-)


Tanja kann sich auch über ihren 5. Platz sehr freuen! Ich sag ja - alles Sieger in Oberndorf!

Norbert - 4. noch knapp vor Tanja

Wir warten auf´s Christkind... ;-)

Sieger und neue Freunde: Ninja, Micha und Harry! Tanja freut sich noch immer! :-)


Jacqueline erreicht mit Trip & Snow in ihrem Wettbewerb einen sehr respektablen Mittelfeldplatz mit jeweils tollen Laufzeiten von knapp um die 30 minuten herum.
Bemerkenswert weil sie mit Sib. Huskies gewertet wird.
Ab nach Hause ihr drei!

Snow, Jacqueline und Trip kommen ins Ziel

Da ist jemand sehr zufrieden: Jacqueline freut sich über das gute Ergebnis


Gratulationen

Das zweite Scooter 2 Hunde Klasse 2 Team von Gabriela Niederberger kann sie um ca. 2.5 Minuten hinter sich lassen und sich davor platzieren.

Unterwegs

Glücklich im Ziel am 2. Tag!
 
Aber auch das Team von Gabriela hat toll gearbeitet und einen sehr guten Platz erreicht. Zumal es das erste Rennen des Teams war. Allen Grund darauf stolz zu sein! :-)


Gabriela´s Team - tolle Samojeden!! :-)


Die Impressionen von Oberndorf in einem Kurzfilm zusammengefasst:




Weitere Impressionen vom Rennen und andere Teams in der folgenden Bildergalerie:

Unsere Freunde aus Frankreich: Betty Riff mit einem Zweier Team am Scooter! SUPER schnell unterwegs!
Thorsten Fogel mit der "Chase Manhattan Bank". Chase hat sich wirklich zu einer Bank entwickelt. Er ist ein super Zughund geworden! Tolle Leistung Thorsten und Chase!

Ramona kommt mit den Jedi Samojeden ins Ziel


Jacqueline und ich im Gespräch mit unserem Freund aus Frankreich: Rene! Er und Betty mit ihren Huskies haben wieder tolle Leistungen gebracht und einige Wettbewerbe gewonnen! Herzlichen Glückwunsch!

Die Güldner´s gehen Gassi :-)

Rennleiter Elmar Bamberger stilvoll mit Samojedenmütze! Ihm ist das Rennen in Oberndorf zu verdanken! Inzwischen das 22. Rennen. Bei der Siegerehrung lässt er alle wissen, dass er nun in die zweite Reihe tritt und den Stab abgibt. Man kann wirklich sagen dass eine Oberndorf Legende abtritt! Vielen Dank für alles Elmar!!!


Harry kommt mit seinen Whiteliner in Ziel

Heidi fährt dieses mal die "Oldies" des Kennels Beautiful of Whiteline

Auch schon lange als Musherin dabei: Heidi Weiss - Züchterin von vielen tollen Samojeden - unter anderem von unserem Yuma! Immer wieder: Danke für diesen tollen Hund! <3


Gassi mit Takoda

Takoda

Beate mit Takoda & Yuma

Beate mit Alwin
Startgeschehen beobachten...

Zielgespräche mit Norbert

In trauter Viersamkeit

Alles Gewinner in Oberndorf!

Klaus Berr- Malamuten Musher aus Österreich
Zum Abschluss noch ein ganz Herzliches Dankeschön an alle Funktionäre und alle die rund um das Rennen gearbeitet haben! Danke für alles - wir kommen definitiv wieder und freuen uns schon jetzt sehr darauf! Es war mal wieder ein toller Event!!!!